Kann Whisky schlecht werden?
GUIDES Lifestyle

Kann Whisky schlecht werden? Alles was du Wissen musst!

Deine Whiskey-Sammlung wird schlecht. Es hat nichts mit Dir zu tun und wie Du ihn behandelst, es ist nur Wissenschaft.

Wenn Whiskey Sauerstoff ausgesetzt sind, beginnen die Verbindungen, aus denen Whiskey besteht, eine langsame, stetige Veränderung und verändern den ursprünglichen Geschmack.

Colin Blake, Direktor der Moonshine University bestätigt das Whiskey schlecht wird, gibt, aber auch Tipps was man dagegen Tun kann.

Hier findest Du nun alles, was du gegen den Verfall tun kannst und was Google Dir nicht sagen kann.

Nach dem Öffnen fängt die Uhr an zu ticken.

Laut Blake besteht für ungeöffneten Whiskey keine Gefahr. Der „Flavor Drift“ so wie Blake ihn nennt, beginnt in dem Moment in dem Du die Flasche öffnest und dir ein paar Gläschen gönnst. In dem Moment wird ein Countdown gestartet, der immer schneller wird, je mehr du trinkst.

Das Problem ist der mehr werdende Sauerstoff innerhalb der Flasche. Mehr „Kopfraum“ bedeutet mehr Luft, was wiederum eine schnellere Oxidation zur Folge hat.

Trink den Whiskey innerhalb von drei bis sechs Monaten.

Whiskey mag eine längere Haltbarkeit als Bier oder Wein haben, aber sie ist nicht so lange, wie die Leute denken. Blake empfiehlt, geöffnete Flaschen innerhalb von drei bis sechs Monaten zu leeren, um Geschmacksveränderungen zu vermeiden. Laut Blake kann Whiskey erdige, grafithaltige, unangenehme und textilartige Aromen annehmen, die man wirklich nicht haben möchte.

KANN WHISKY SCHLECHT WERDEN?
Foto: Adam Wilson -Unsplash

Was hilft, damit dein Whiskey nicht schlecht wird?

Fülle deine guten Whiskeys für besondere Anlässe in kleinere Flaschen.

Jeder, der ein oder zwei der guten Sachen für wichtige Momente aufbewahrt, sollte diese am besten nicht in der Originalflasche lassen: „Gießen Sie den Whiskey einfach in eine kleinere Flasche mit weniger Kopfraum und weniger Sauerstoff. So bleibt der Geschmack länger erhalten.“

Temperaturschwankungen verschlimmern die Situation.

Bei der Langzeitlagerung von Whiskey ist eine stabile Temperatur das A und O. Die Aufbewahrung einer Flasche an einem Ort, an dem sich die Temperatur häufig ändert – wie beispielsweise einem Barwagen an einem sonnigen Fenster – führt dazu, dass sich der Whiskey ausdehnt und zusammenzieht und dabei Sauerstoff absorbiert. Sowohl geöffnete als auch ungeöffnete Flaschen sollten in Schränken fernab von temperaturwechselnden Geräten wie Herdplatten und Lüftungsschlitzen aufbewahrt werden.

Was wirklich hilft, damit dein Whiskey nicht schlecht wird!

Um Probleme zu vermeiden, solltest du ihn einfach trinken. Whiskey ist dazu bestimmt getrunken und nicht gesammelt zu werden. Die Geschmacksveränderung wird anfänglich gering sein, aber je mehr Whiskey aus der Flasche entnommen wird, desto mehr verändert die Oxidation den Geschmack den, der Destillateur anstrebte. Aus diesem Grund hilft nur eins, nicht lange warten und trinken!

Cheers, Prost und Sláinte!