ENTERTAINMENT

Sportwetten für Anfänger: Wie man Wetten richtig abschließt

Viele Sportfans haben die Wettmärkte für sich entdeckt. Der Nervenkitzel als Zuschauer wird noch einmal gesteigert, wenn nicht nur das Herz für die Mannschaft schlägt, sondern auch noch eine Wette platziert wurde. Viele Anfänger freuen sich vor allem über die Vielfalt an Wettanbietern mit PayPal, denn der Zahlungsdienstleister ist in Deutschland sehr beliebt. Um ein wenig Erfolg zu haben und alles richtig zu machen, braucht es aber auch ein paar Grundkenntnisse darüber, wie Wetten richtig abgeschlossen werden. 

Niemals übertreiben – eigene Grenzen sind wichtig 

Wetten gehören zum Lifestyle, sie erhöhen die Spannung beim Sport und sind sehr beliebt. Doch realistisch gesehen birgt jede Form von Glücksspiel auch das Risiko, dass es zu hohen Verlusten kommt. Wichtig ist daher, dass Grenzen gezogen werden und dass beim Sportwetten auf ein optimales Money-Management geachtet wird. Zunächst muss festgelegt werden, wie viel Geld überhaupt frei verfügbar ist, um es für das Hobby Sportwetten zu verwenden. 

Auf gar keinen Fall ist es ratsam, mit Wetten Geld verdienen zu wollen, denn das gelingt nur den Profis. Wird Geld eingezahlt, darf es nicht der Haushaltskasse entstammen, sondern muss frei verfügbar sein. 

Pro Wette würden Profis niemals mehr als ein Prozent des verfügbaren Guthabens einsetzen, denn nur dann ist die Strategie wirklich solide. Es muss bei jedem Wetteinsatz und jeder Einzahlung stets damit gerechnet werden, dass das Geld verloren geht. Die Umsätze auf dem Sportwettenmarkt steigen, und das jährlich. Doch nur wer es sich finanziell leisten kann, sollte hier auch tatsächlich aktiv werden. 

Wissen ist Macht – auf dem Wettmarkt ist es sogar entscheidend 

Längst nicht jeder Sportfan hat auch das fundierte Grundwissen, um mit Sportwetten Erfolg zu haben. Ein wichtiger Tipp ist es, Emotionen bei der Platzierung des Tipps außen vorzulassen. Nur weil die Lieblingsmannschaft spielt, heißt das nicht, dass die auch zwangsläufig gewinnt. Stattdessen ist es wichtig, grundlegendes Wissen zur Sportart zu erlernen, Stärken und Schwächen von Mannschaften zu analysieren und die Formkurven in Augenschein zu nehmen. 

Wichtig ist auch, dass genug Grundkenntnisse über den Wettmarkt vorliegen. Beim Fußball beispielsweise wird nicht nur auf inländische Ligen, sondern oft international gewettet. Damit sich hier Erfolge einstellen können, ist umfassendes Wissen notwendig. 

Die sogenannte Favoritenwette ist sehr beliebt, ist aber meist ungeeignet. Es gibt klassische Spiele, bei denen der Favorit feststeht, doch entsprechend niedrig sind die Quoten. Profis lassen solche hochrangigen Spiele größtenteils gar nicht in ihr Umfeld, sondern fokussieren sich auf kleinere Begegnungen, die ohne Topteams stattfinden. 

Schnelle Wetten sind ein hohes Risiko auf dem Markt und nicht zu empfehlen 

Im Gehirn zeichnet sich eine nicht erfüllte Gewinnerwartung durch Enttäuschung ab. Der Wunsch, den Verlust wieder auszugleichen, ist hoch. Schnelle Wetten abzuschließen, um dann doch noch einen Gewinn zu erzielen, ist allerdings die falsche Taktik. Wer Sportwetten abschließt, muss damit rechnen, dass es zu Verlusten kommen kann. Diese sind hinzunehmen und lassen sich in vielen Fällen erst einmal nicht ausgleichen. 

Profis würden ihre Wett-Systeme nicht verändern, nur um schnellstmöglich einen Verlust wieder reinzuholen. Stattdessen ist es sinnvoller, auf gute und hochrangige Wetten zu setzen und das auch nur, wenn fundiertes Grundwissen vorhanden ist. Der schlechteste Ratgeber beim Wetten ist Gier, er führt dazu, dass auf falsche Spiele gesetzt wird. Emotionsloses und berechnendes Setzen ist die Strategie der Profis. 

Quoten spielen eine wichtige Rolle

Beim Sportwetten ist eines der wichtigsten Themen die Quote für den jeweiligen Einsatz. Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Buchmachern, daher ist Abwägen Pflicht. Selbst wenn die Quote auf den ersten Blick nur minimale Unterschiede aufweist, können diese pro Jahr zu Differenzen von mehreren Hundert Euro führen. 

Nicht vergessen werden darf dabei aber auch, dass eine Wettsteuer abzurechnen ist. Übernimmt ein Wettanbieter die Steuer, ist eine geringere Auszahlungsquote die logische Folge davon. Zusammengerechnet ist der Einsatz bei diesen Wettanbietern aber dennoch komfortabler. Vergleichen und genaues Nachrechnen ist das A und O bei der Wahl des richtigen Wettanbieters. 

Keine Risikotipps für Anfänger – die Verlustgefahr ist zu hoch 

Viele Profis orientieren sich beim Sportwetten an Risikotipps, um die hohe Quote dieser Offerten mitzunehmen. Das ist für Einsteiger keine gute Idee, da sie die Gewinn- und Verlustwahrscheinlichkeit noch nicht optimal einschätzen können. Es ist hilfreicher, Tipps zu beachten, die einige Wetten ausschließen und andere empfehlen. 

Dennoch muss bei jeder gewagten Wette ein bisschen Grundwissen vorherrschen. Selbst wenn eine Mannschaft als Favorit gilt und ein Gewinn sehr wahrscheinlich ist, kann schon der Wegfall von einem starken Spieler für einen Verlust sorgen. Vor der Platzierung der Wette sind daher die aktuellen News unbedingt zu checken. 

Eine Underdog-Wette gehört zu den Risikowetten und ist für Einsteiger nur sehr eingeschränkt empfehlenswert. Underdogs bringen eine enorme Wettquote mit und können daher für Cash im Gewinnfall sorgen. Es lohnt sich aber nur dann auf sie zu setzen, wenn das stärkere Team nachweislich geschwächt ist. 

Auf eine Wettart spezialisieren und Profi-Wissen entwickeln 

Golf, Fußball, Tennis – Wettmärkte sind vielfältig und bieten für jeden Geschmack ein passendes Angebot an. Für Einsteiger ist es sinnvoll, sich ausschließlich auf einen Wettmarkt und eine Wettart zu fokussieren, um das Geschäft kennenzulernen. Es muss sich dabei nicht um die hoch dotierte Bundesliga handeln, beim Fußball kann es zum Beispiel auch eine internationale Liga sein. 

Das kann insofern hilfreich sein, als die Emotionen gegenüber ausländischen Ligen geringer sind. In der heimischen Bundesliga haben die meisten Fans Antipathien und Sympathien, die dann eine objektive Beurteilung des Ergebnisses erschweren. Hilfreich kann auch die Fokussierung auf die Zweite Bundesliga sein, darüber gibt es viel Expertenwissen zu lesen und dennoch ist die Emotionalität nicht so groß wie bei den Top-Teams. 

Lieber Einzeltipps als Wettkombinationen 

Mehr als 100 Kombis auf einem einzigen Wettschein? Dafür ist Profi-Wissen zwingend erforderlich, für Einsteiger sind Einzeltipps die Methode der Wahl. Die Ungewissheiten beim Fußball oder vielen anderen Sportarten erhöhen das Risiko, dass es zu unvorhersehbaren Ereignissen kommt. Auch wenn Einzelwetten nicht so hoch dotiert sind wie eine gewonnene Kombiwette, ist die Gesamtgewinnchance hierbei höher. 

Als Fazit kann gesagt werden, dass beim Wetten ein solides Grundwissen ganz entscheidend ist und dass der richtige Tipp davon abhängt, wie viel zuvor recherchiert wurde. Das kostet etwas Zeit, doch dies zahlt sich in den meisten Fällen aus.