Lego Geschichte
ENTERTAINMENT Lifestyle

Die Lego Geschichte – Von den Anfängen bis Heute

Wer liebt Lego nicht? Mit mehr als 400 Milliarden hergestellten Legosteinen seit der Markteinführung im Jahr 1958 bist du sicherlich nicht allein.

Seit dem Beginn der Lego Geschichte als kleine dänische Spielzeugfabrik in den 30er Jahren setzt die Marke, die die meisten von uns aus ihrer Kindheit kennen, ihre weltweite Dominanz auf dem Spielzeugmarkt fort, ohne dass es Anzeichen dafür gibt, dass der Bauboom zu Ende geht.

Dank der breiten Themenpalette, die von Batman-Lego-Sets bis hin zum High-Tech-Mindstorm reicht, wird Lego immer wieder in die Top Ten der besten Spielzeugfirmen gewählt und ist Wunsch Nummer 1 auf der Wunschliste vieler neugieriger Kinder als Weihnachtsgeschenk. Ziemlich beeindruckend für den kleinen Plastikbaustein, der Lego zu seinem Namen verhalf und sich als traditionelles Spielzeug in diesem schnelllebigen Zeitalter des digitalen Spielens weiterhin behauptet.

Noch immer im Privatbesitz der Familie des Lego-Schöpfers, des dänischen Zimmermanns Ole Kirk Christiansen, hat sich Lego als Baustein so vieler Kindheiten auf der ganzen Welt erwiesen. Wir werfen einen Blick in die Vergangenheit, um die Geschichte von Lego zu erforschen und um zu erfahren, warum seine Anziehungskraft heute so stark ist.

Die Lego Geschichte – Die Grundsteine werden gelegt

Der allgegenwärtige Lego-Stein begann sein Leben nicht als das Plastikspielzeug, das wir heute alle kennen und lieben, sondern in einer Schreinerei, die sich auf Trittleitern, Bügelbretter, Hocker und Holzspielzeug spezialisiert hatte.

Die heute weltweit bekannte Lego-Gruppe wurde 1932 von Ole Kirk Christiansen im dänischen Billund gegründet, wo er mit seinem kleinen Sohn Godtfred arbeitete. Die Spielzeuge, die sie herstellten, waren alle aus Holz und umfassten Sparschweine, Zugtiere, Autos, Lastwagen und Häuser.

 

Das Spielzeuggeschäft erwies sich zunächst als ein schwieriges Unterfangen für die Familie Christiansen, denn die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise waren überall in Europa spürbar. Um sich über Wasser zu halten, fuhr Ole Kirk damit fort, Haushaltsmöbel und Gebrauchsgegenstände herzustellen, aber es scheint, dass sein Herz an seinem Holzspielzeug hing.

Ole Kirk war ein einfallsreicher Bursche, der das Beste aus dem machte, was er um sich herum fand. Als in den 1930er Jahren der Trend von Spielzeug-Jo-Jos aus der Mode kam und sein Geschäft ein wenig in Schwung kam, verwendete er die überschüssigen hölzernen Jo-Jos als Räder für Spielzeuglastwagen. Ohne es ganz zu wissen, hatte Ole Kirk die Grundlage für das, was sich zu einem weltweiten Spielzeugphänomen entwickeln sollte.

Als die Werkstatt wuchs und er mehr Personal einstellte, erkannte Ole Kirk Christiansen, dass er ein Spielzeuggeschäft mit echtem Potenzial in der Hand hatte. Dennoch konzentrierte er sich weiterhin auf die Herstellung von Holzprodukten. Plastik stand noch nicht auf der Tagesordnung.

Say my Name, say my name – So entstand der Name LEGO

1934 beschloss Ole, seinem wachsenden Unternehmen einen offiziellen Namen zu geben, und suchte innerhalb seiner Belegschaft nach einem geeigneten Namen. Eine Flasche hausgemachten Weins stand für den Gewinner bereit. Aber am Ende war es Ole Kirk selbst, der zwei eingängige Optionen entwickelte – Legio (ein Spiel mit den Worten „Legion von Spielzeug“) und „Lego“, abgeleitet von dem dänischen Ausdruck „leg godt“, was „gut spielen“ bedeutet. Der weise Ole entschied sich für Lego, und die Marke war geboren.

Einige Zeit später entdeckte das Unternehmen, dass das Wort Lego im Lateinischen auch als „Ich baue zusammen“ oder „Ich baue zusammen“ interpretiert werden kann. Purer Zufall? Wir glauben gerne, dass es so sein sollte.

 

Aus Holz wird Plastik.

Plastik wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg Bestandteil der Lego-Geschichte, doch dann wurde die Marke völlig verändert. Die Christiansens kauften 1947 eine der ersten Kunststoff-Spritzgussmaschinen in Dänemark und machten sich an die Arbeit. Ein kleiner Lastwagen, der auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt werden konnte, war eines der ersten Plastikspielzeuge, die auf der glänzenden neuen Maschine der Christiansens hergestellt wurden.

Die neue Spritzgussmaschine sollte die Produktion von Lego revolutionieren und ihr Kunststoffsortiment wuchs stetig auf etwa 200 verschiedene Spielzeuge an, einschließlich dessen, was sie eher einfallslos den „automatischen Bindestein“ nannten. Mit seinen vier und acht verbindenden „Noppen“ wurde er schließlich umbenannt und der Lego-Stein war angekommen.

Das neue Plastikspielzeug wurde jedoch von den ersten Lego-Kunden nicht gut angenommen, denn sie bevorzugten noch immer Spielzeug aus Holz oder Metall.Das Unternehmen war anfangs von schlechten Verkaufszahlen betroffen. Ole Kirk und sein Sohn, die sich nicht geschlagen geben wollten, suchten weiter nach Ideen und sahen die Chance für ein Bausystem, das das Potenzial der neuen Lego-Kunststoffsteine eröffnen würde. Die Steine hatten oben Zapfen oder Stifte und waren innen hohl, was bedeutet, dass sie miteinander verbunden werden konnten. Dadurch konnten stabile Strukturen geschaffen werden, die mit traditionellen Holzbausteinen einfach nicht möglich waren.

Ein schwerwiegender Brand im Lagerhaus der Firma im Jahr 1960, der den größten Teil des Holzspielzeugbestands vernichtete, veranlasste Ole Kirk schließlich dazu, vollständig auf Plastik umzusteigen – die Legosteine waren hier, um zu bleiben.

 

Das Lego-System

Nach einigen weiteren Designanpassungen an den Lego-Steinen in den späten 50er Jahren, bei denen zur Verbesserung der Verbindung hohle Röhren an der Unterseite angebracht wurden, ließ sich das Unternehmen dieses viel stabilere System patentieren. Mit einer Reihe von Steingrößen, die von der Anzahl der Noppen abhängt – von einzelnen 1 x 1-Steinen bis hin zu großen Grundplatten – fügte Lego der Kollektion Dachsteine hinzu, und die ersten Lego-System-Bausätze wurden eingeführt. Traurigerweise starb Ole Kirk 1958 und erlebte nicht, wie seine geliebte Firma wirklich abhob. Doch sein ehrgeiziger Sohn Godtfred übernahm die Zügel in der Lego Geschichte und machte Lego zu einem weltweiten Erfolg.

 

 

Hier ist ein Lego-Fakt für dich – das Design des ursprünglichen patentierten Lego-Steins wurde nie geändert, so dass die heutigen Verkaufsschlager wie Lego Technic und Lego Creator-Sets immer noch mit den ersten Sets von 1958 kompatibel sind.

Die Legosteine sind mit Sicherheit für eine lange Lebensdauer gedacht. Seit 1964 werden sie aus Acrylnitril-Butadien-Styrol oder ABS-Kunststoff hergestellt. Ungiftig, weniger anfällig für Verfärbungen und viel widerstandsfähiger gegen Hitze, Säuren, Salz und andere Chemikalien – diese kleinen, robusten Steine sind mehr als ausreichend, um das Lieblingsspielzeug eines jeden Kindes oder Kind gebliebenen zu sein!

Lego erobert die Welt

Mit seinem Patent und der verbesserten Konstruktion der Steine schien dieses Superbauspielzeug nicht mehr aufzuhalten zu sein, die Welt zu erobern. 1962 gelang es Lego schließlich, Amerika zu erobern, und bis 2015 wurden Lego-Sets in mehr als 140 Ländern weltweit verkauft.

Doch ab den 60er Jahren ging es nicht mehr nur um einfache Bausteine. Auch weitere Kunststoffteile liefen vom Band, darunter die ersten Legoräder. Diese kleinen Plastikreifen erwiesen sich als ein weiterer Wendepunkt für Lego und brachten den Bauspaß in die Automobilwelt und Bewegung in das Spielzeugsortiment.

Und wenn wir schon beim Thema Lego-Reifen sind, so ist es doch schon wieder eine witzige Tatsache, dass Lego mit mehr als 300 Millionen kleinen Rädern pro Jahr den Anspruch erhebt, der weltweit größte Felgenhersteller zu sein.

 

Die Einführung des ersten Lego Bausatzes

Man nimmt einen Lego-Stein und kann alles bauen? Man braucht nur etwas Phantasie. Als es um die ersten Lego Sets ging hatten die Dänen massen an Ideen.
Im Jahr 1964 verstärkte Lego das Spielzeugangebot und führte die ersten kompletten Lego-Sets ein. Sie enthielten alle Teile und Anleitungen, um ein bestimmtes Gebäude, ein Auto, einen Lastwagen oder einen Zug zu bauen. Sie erlebten einen regelrechten Ansturm und legten den Grundstein für die super-komplizierten Bausätze wie zum Beispiel die heute so beliebten Star Wars Lego-Sets.

1969 hatte Lego auch das Potenzial eines viel jüngeren Marktes erkannt und brachte Duplo heraus, die größere Blockserie für die kleinen Hände der unter 5-Jährigen. Das Lego-Designteam machte die Duplo-Sets auf geschickte Weise vollständig kompatibel mit den kleineren Lego-Steinen, so dass sie auch weiterhin verwendet werden konnten, wenn das Kind zum Lego-Hauptsystem wechselte.

Eine weiterer Fakt – Duplo kommt von einem anderen lateinischen Wort, duplus, was soviel wie doppelt bedeutet. Ein Duplo-Stein ist genau doppelt so groß wie ein Lego-Baustein.

 

Lego verbessert sich und das Spielen in den Kinderzimmern

Seit den frühen 70er Jahren, als Lego die Aufmerksamkeit des Spielzeugmarktes vollkommen auf sich zog, wurden die Themen-Sets von Lego immer größer und umfangreicher. Dazu trug auch die Einführung der neuen menschlichen Lego Mini-Figuren mit ihren beweglichen Armen, Beinen und Köpfen bei. Die Themensets waren jetzt mehr nur einzelne Objekt, sondern komplette Szenarien mit Figuren zum Spielen, die Kinder, ob jung oder alt, stundenlang unterhalten.

Da man mit statischen Konstruktionen nicht zufrieden war, wurde Lego auch mechanisch. Daraus entstand die später sehr beliebte Lego Technic-Reihe mit beweglichen Teilen wie Zahnrädern, Zahnstangen, Achsen und Hebeln, die die Fantasie des angehenden Ingenieurs (und seines Vaters) anregen sollte.

Seitdem erschienen weit über 100 verschiedene Themen für Lego-Sets (und es werden immer mehr), von denen viele zu den weltweiten Bestsellern von Lego wurden, darunter Lego City seit 1978, Lego Castle-Sets seit 1978, Lego Star Wars Sets seit 1999 und Lego Harry Potter, das 2001 auf den Markt kam.

Vom ursprünglichen einfachen Design das 1958 den Grundstein für die Revolution legte, bis hin zu den singenden und tanzenden Lego Minecraft Sets der Lego Technic-Reihe und allem, was dazwischen liegt, sind Lego Sets zu einem festen Bestandteil der Spielzeugkiste in den meisten Kinderzimmern geworden.

 

Lego wächst und gedeiht

Die 80er und 90er Jahre wurden die entscheidenden Jahrzehnte für Lego, wodurch das umfangreiche Angebot an Modellen in Größe und Komplexität zunahm. Das Unternehmen brachte eine Reihe für anspruchsvolle Bauherren auf den Markt – Lego Model Team-Sets – die einen Rennwagen und ein Geländefahrzeug umfassten und einen hohen Grad an Detailgenauigkeit und realistischen Merkmalen aufwiesen, die noch in keiner anderen Lego Reihe zu finden waren. Der erste Bausatz für steuerbare Roboter wurde ebenfalls auf den Markt gebracht. Die Lego-Gruppe wurde offiziell zu einem der zehn größten Spielzeugunternehmen der Welt, und ihr erster Themenpark, Legoland, der 1968 in der Lego Stadt Billund eröffnet worden war und erreichte zum ersten mal in der Lego Geschichte eine Million Besuchern pro Jahr.

 

 

In den 90er Jahren trat Lego mit Lego Mindstorms in das digitale Zeitalter ein und ermöglichte es Kindern, intelligente Lego-Modelle zu erstellen und zu programmieren. 1998 wurde das erste Videospiel der Lego-Gruppe, Lego Chess, veröffentlicht.

Es wurden auch groß angelegte Lego-Bauten errichtet, wobei im Laufe der Jahre u.a. die Lego-Version eines zweistöckigen Hauses in Originalgröße, ein Star Wars X Fighter in Originalgröße und ein Volvo gebaut wurden. Ende der 90er Jahre hatte Lego den ersten von vielen lukrativen Lizenzvereinbarungen mit Film und Fernsehen abgeschlossen und brachte beliebte Filme und fiktionale Helden als Lego Set heraus, darunter Harry-Potter- und Lego Batman.

 

Lego heute – Willkommen im 21. Jahrhundert

Nachdem man Anfang der 2000er Jahre mit Gewinneinbrüchen zu kämpfen hatte, überprüfte Lego die Attraktivität der Produktpalette für die „Kinder des neuen Jahrtausends“ und die steigenden Anforderungen an ihre Konzentration und Zeit zum Spielen. Es wurden mehr Themensets entwickelt, die mit der digitalen Welt verknüpft werden können, wie z.B. Lego Mindstorms und Minecraft-Sets. Außerdem wurden die Film-Bausätze, wie z.B. für Lego Star Wars, das mit den jeweiligen Neustart eines Films verbunden sind zu Verkaufsschlagern. Schaut man sich die gigantischen Sets von heute an wie z.b. den Millennium Falcon mit 7000 Teilen oder dem Lego Technik Schaufelbagger oder dem Bugatti Chiron kann man davon ausgehen das die Entwickler der ersten Modelle davon nicht einmal zu träumen gewagt haben. 

Im Jahr 2014 erschien der erste Lego-Film, der bei den Erwachsenen genauso gut ankam wie bei ihren Kindern. Der Film brachte auch eine beeindruckende Liste von Nachfolgefilmen zu verschiedenen Lego-Sets hervor, darunter die Lego Batman- und Lego Ninjago-Filme.

Doch im Mittelpunkt der Lego-Marke bleibt auch im 21. Jahrhundert die Tradition – und die besteht darin, weiterhin Spielzeug herzustellen mit dem Kinder immer wieder spielen wollen. Und wenn man sich die Verkaufszahlen ansieht, dann funktioniert es eindeutig.

Allein in Amerika bringt Lego jedes Jahr rund 130 neue Sets auf den Markt. Es wird geschätzt, dass weltweit pro Sekunde sieben Lego-Sets gekauft werden. Um die Rechnung für das Lego-Phänomen noch zu vervollständigen: Jedes Jahr werden etwa 19 Milliarden Lego-Teile produziert, das sind 36.000 pro Minute. Lego, so scheint es, ist und bleibt so beliebt wie eh und je!

 

Lego ist nicht nur etwas für Kinder

Als ob man uns sagen müsste, dass Lego nicht nur für Kinder gedacht ist.

Die für Erwachsene entworfenen Lego-Sets Lego Architecture – sind 3-D-Puzzles mit einer großen Anzahl von Teilen und einem hohen Grad an Lego-Zauber der auch die reiferen grauen Zellen herausfordert. Es sind auch Sets die für Erwachsene gemacht sind, die mit ihrem Kind bauen, in der Hoffnung, dass es denen nicht leichter fällt als ihnen selbst.

Wenn sie fertig sind, sind die Lego-Sets für Erwachsene atemberaubende Bauwerke die eine hohe Sammelfähigkeit besitzen. Lego ist auch ein geeignetes Hobby für Erwachsene, und wenn man einen vernünftigen Grund zum Lego-Bauen braucht, dann ist es das hier: Es kann einem helfen, sich zu entspannen und zu erholen. Und wer kennt nicht einen Mann, der eine fertige Ausgabe des 4.000 Teile umfassenden Imperialen Sternzerstörer aus der Reihe der Lego Star Wars-Sets im heimischen Wohnzimmer zu schätzen weiß?

 

Wie geht die  LEGO Geschichte weiter?

Obwohl der Hauptsitz noch immer in der dänischen Heimatstadt Billund liegt, wo seit 1932 Spielzeug der Familie Christiansen hergestellt wird, ist Lego nach wie vor eine der bekanntesten Marken der Welt.

Mit Harry Potter Hogwarts, einem neuen Jurassic Park, einem aktualisierten Millennium Falcon aus dem Star Wars Lego-Set, einem perfekten Geschenk für jeden Star Wars-Fan, und einer brandneuen Reihe von sammelbaren Minifiguren, die nur einige der neuesten Veröffentlichungen in diesem Jahr darstellen, gibt es keine Anzeichen dafür, dass die „Lego-Legion“ langsamer wird.

Trotz der digitalen Revolution ist Lego mit einem Wert von über 7 Milliarden Dollar weiterhin einer der weltweit führenden Spielzeughersteller. Was in den 30er Jahren als einfacher Plastikspielzeugbaustein begann, wird wohl noch einige Zeit lang in den Spielzimmern (und Männerhöhlen) von großen und kleinen Kindern auf der ganzen Welt seinen Platz haben.